Indahrusmiati Frank

Meisterin ersten Grades der Ohara-Ikebana-Schule

Am Apfelgärtchen 11
65527 Niedernhausen
Telefon: 06127 7694
Eine Auswahl meiner Werke

Mein Leben mit und für Ikebana

Nach Abschluss meiner beruflichen Ausbildung als Diplomchemikerin und ersten Ikebanaversuchen in Deutschland zog ich 1981 nach Japan.

Eingebunden in die beschauliche Dorfgemeinschaft der Provinz und später in die hektische Betriebsamkeit der Metropole Tokio, lernte ich als gebürtige Indonesierin die japanische Lebensweise und Kultur kennen und schätzen. Um sie nicht nur beobachten, sondern auch im Wesen begreifen zu können, befasste ich mich intensiv mit der japanischen Sprache und Schrift, die ebenso wie die traditionellen Künste der japanischen Seele Ausdruck verleihen.

Besonders faszinierten mich Sumie und Ikebana. Die japanische Tuschemalerei und die Kunst des klassischen Blumensteckens haben eines gemeinsam, nämlich das Bestreben, die unendliche Vielfalt der Motive und Gefühle durch Beschränkung auf das Wesentliche in schlichter Form eindrucksvoll darzustellen. Ich setzte deshalb meine Ikebana-Studien bis Ende 1992 in Japan fort und fand Gefallen daran, den Tatami-Raum unseres japanischen Hauses mit Ikebana-Arrangements zu schmücken, an Ausstellungen teilzunehmen und Demonstrationen großer Meister beizuwohnen. Nach Deutschland zurückgekehrt, wurde ich Mitglied im Ohara-Ikebana-Chapter Frankfurt, in der European Ohara Teachers Association, im Ikebana Bundesverband, im Frankfurt Chapter von Ikebana International und in der Ikenobo Ikebana Gesellschaft Chapter Deutschland West.

Neben der Mitwirkung und Fortbildung in Meisterseminaren dieser Verbände setze ich meine intensiven Ikebana-Studien in Japan weiter fort. Durch die Veranstaltung von Ikebana-Kursen, Vorführungen und Ausstellungen versuche ich, das Interesse an der japanischen Blumenkunst in Deutschland zu wecken und neue Mitglieder für die Ikebana-Gemeinde zu gewinnen.